Sozialdienste und KESB

Für einen effektiven Kindesschutz ist es besonders wichtig, einen Unterstützungsbedarf früh zu erkennen und die verbindliche Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Frühbereich zu gewährleisten. Mit ihrem Fachwissen zu Pflege, Ernährung, Entwicklung und Erziehung sowie zur Eltern-Kind-Beziehung unterstützt die Mütter- und Väterberatung die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden und Sozialdienste in ihrem Auftrag.

Zusammenarbeit mit KESB und Sozialdiensten

Möchten Sie im Rahmen eines Abklärungsverfahrens mit Fragen zum Kindesschutz eine Einschätzung der familiären Situation und der kindlichen Entwicklung? Dann wenden Sie sich an uns. Unser Bericht beruht auf der fachlichen Einschätzung unserer Mütter- und Väterberaterinnen, welche die Familie zuhause besuchen und sie auch nach Abschluss der Abklärung weiterbegleiten können.

Wenn bei einer Familie eine längere Unterstützung angezeigt ist, nehmen wir Ihren Auftrag gerne entgegen und begleiten die Familie im Rahmen einer behördlichen Kindesschutzmassnahme oder im Rahmen des freiwilligen Kindesschutzes.

Wie gehen Sie vor als Kindes- und Erwachsenen- schutzbehörde?

Wenden Sie sich bitte mit einem schriftlichen Auftrag oder zur Auftragsklärung direkt an die zuständige Regionalleitung. Bitte führen Sie in Ihrem schriftlichen Auftrag nicht eine einzelne Beraterin auf, sondern richten Sie ihn allgemein an die Mütter- und Väterberatung. Die Regionalleiterin nimmt Kontakt mit Ihnen auf, um das weitere Vorgehen zu klären und die zuständige Beraterin zu benennen.

Wie gehen Sie vor als Sozialdienst?

Wenn Sie uns einen Auftrag im Rahmen einer laufenden Beratung erteilen möchten, können Sie sich gerne telefonisch von 8.00–15.00 Uhr oder per E-Mail direkt an die zuständige Beraterin wenden. Möchten Sie uns einen Auftrag erteilen bei einer Familie, die uns noch nicht bekannt ist, dann nehmen Sie bitte direkt mit der zuständigen Regionalleitung Kontakt auf.

Standorte und Beratungsteams